Über die Synchronisations-App Musical.ly – Praktikantin Zoe hat sich mal umgehört.

Screenshot der App musical.ly

Synchronisiere deine Lieblingssongs und Theaterstücke, ganz einfach und mit viel Spaß, in nur 15 Sekunden.

Musical.ly, diese angesagte App kommt aus China und wurde von Alex Zhu und Louis Yang entwickelt. Die App ist mittlerweile schon 1 Jahr alt und dafür noch recht unbekannt.Das Berliner Mobile-Analystics-Tool Priori Data schätzt, dass Musical.ly im Appstore und im Google Play Store bislang knapp 40 Millionen Mal herunter geladen wurde.

19,4 Millionen Mal über Apples App Store und 19,9 Millionen Mal über Goggles Play Store. Im Amazon Android App Store rangiert Musical.ly auf Platz 28 der „Bestseller Free Apps“. Für Marketing Rockstar Gary Vaynerchuk ist Musical.ly das nächste mögliche „heiße Ding“ nach Snapchat.
Für US-Teenager ist Musical.ly die spannendste App und eine App die Erwachsene gar nicht kennen. Die geschätzte „Muser“-Zahl liegt zwischen 30-50 Millionen.

Wer singt und synchronisiert:
7 bekannte und beliebte „Muser“ sind zum Beispiel:
babyariel mit 9,56 Millionen Fans, jacobsartorius mit 6,73 Millionen Fans, lorenbeech mit 6,37 Millionen Fans, kristenhancher mit 5,68 Milionen, lisaandlena mit 4,01 Millionen, lizzza mit 3,74 Millionen und weecklychris mit 3,48 Millionen Fans.

Der Musical.ly-Hype breitet sich aber auch in Deutschland immer mehr aus.Beliebte Deutsche „Muser“ sind zum beispiel: lisaandlena mit 4,01 Millionen Fans, nicolesto mit 336.400 Fans, eugi.ly (von der bekannten Youtuberin Dagi bee und ihrem Freund Eugen kazakov) mit 132.800 Fans, selinamour mit 127.300 und celinablogsta1 mit 59.800 Fans.

Aber was macht man bei „Musical.ly“ eigentlich?
Bei Musical.ly kann man 15 Sekunden lange Videos aufnehmen, in denen man zu beliebigen Songs synchrone Lippen-, Körper- und Handbewegungen macht, anschließend kann man diese dann mit einem Filter, Text und anderen Effekten bearbeiten.
Man kann auch mit anderen Personen ein Duett starten, Personen unter den Videos verlinken und Hashtags verwenden. Wenn ein Musical.ly nur aus Spaß gemacht wurde, oder man nicht will, dass es andere sehen, man es aber nicht löschen will, kann man diese übrigens auch Privat stellen. Das muss man allerdings machen bevor man den Musical.ly hochlädt.
Musical.ly`s kann man Speichern und mit Freunden teilen – über Nachrichten und andere Social Networks.

Zur Musical.ly-App geht’s hier.

Und wer wissen will, was die besten Songs für Musical.ly sind, der guckt sich das hier mal an & plant am besten schon die nächste Pyjama-Party mit den Mädels.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.